Historisches

Bereits zu Beginn des 14. Jahrhunderts erhielt Jena die erste steinerne Stadtbefestigung.

Am Johannisplatz, einem der ältesten Orte Jenas, widerstand ein letztes Stück dieser einst 1, 8 km langen Wehranlage der Zerstörung. Der heute noch sehr gut erhaltene Abschnitt des Mauerzuges ist das Resultat von Erneuerungsarbeiten des 15. und 16. Jahrhunderts. Direkt auf diesem Teil der Stadtmauer wurde einst das „Haus auf der Mauer“ errichtet.

Der verwinkelte Gebäudekomplex, bestehend aus Vorder- und Hinterhaus sowie zwei Seitenflügeln, umfasst in seinem Inneren einen gemütlichen Innenhof. Ende der 1990er Jahre wurde das Ensemblem aufwändig und liebevoll restauriert und konnte ab 1999 als Kulturstätte der Stadt Jena genutzt werden. Im Jahr 2008 zog mit dem Internationalen Centrum farbenfrohe Lebendigkeit in die alten Mauern. Seither herrscht in den vielen Räumen multikulturelle Geschäftigkeit.